HDR mit Freeware Picturenaut vs. Photomatix

HDR Software im Vergleich
HDR Software im Vergleich

Software zur Bearbeitung von HDR Fotos gibt es ziemlich reichlich. Eines, das aber immer wieder genannt wird ist Photomatix, quasi als Standard-Software für die HDR-Bearbeitung. Vor allem das Tonemapping bei Photomatix wird immer wieder gelobt. Ich bin ja in erster Linie ein Freund realistischen HDRs und weniger von den sehr überzeichneten Bildern, die fast wie Gemälde wirken. Hinzu kommt, dass ich mit Ubuntu (Linux) arbeite und somit hier auf eine limitierte Anzahl an verfügbarer Software zurückgreifen muss. Dafür kostet diese aber dann auch nix bis wenig.

Mit dem Linux basierten Programm Qtpfsgui komme ich nicht ganz zurecht und dem entsprechend bin ich mit den Ergebnissen auch nicht wirklich zufrieden. Daher habe ich weitere Programme gesucht und getestet. Zum einen auch Photomatix. Diese ist aber schon mal nicht mit Wine auf Linux zum Laufen zu bringen. D.h. für mich, bei der HDR Bildbearbeitung muss auch jedes mal das Betriebssystem neu gestartet werden. Zu dem kostet Photomatix 83,30 EUR in der üblichen Pro-Version.

 

Daher habe ich auch die Freeware (oder besser „Donateware“, denn es wird um eine Spende gebeten) Picturenaut getestet. Der erste Vorteil ist schon mal, dass Picturenaut auch unter Wine auf Linux einwandfrei funktioniert. Zahlreiche Plug-ins für das Tonemapping, wer es denn künstlerischer mag, stehen auch bereit. Hinzu kommt eine Unterstützung für die gängigsten RAW-Formate. Aber nicht nur das, beim direkten Vergleich eines auf Standard-Einstellungen basierten HDR-Foto gefällt mir das Ergebnis von Picturenaut gegenüber Photomatix auch noch besser. Hier die Ergebnisse:

Daher meine klare HDR-Software-Empfehlung: Picturenaut!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0