DIY R-Strap Kameragurt

R-Strap
R-Strap

Nach dem ich den R-Strap Kameragut einmal ausprobiert habe, will ich ihn niemehr hergeben! Ein R-Strap ist eigentlich nichs weiter, als ein kreisrunder Schultergurt, den ich wie eine Schultertasche umhänge und die Kamera so an der Seite/Hüfte hängen und sie trotzdem jederzeit griff- und einsatzbereit habe. Toll. Original kann man schnell 50 EUR investieren, aber mit ein paar Materialien aus dem Baumarkt geht es auch für rund 15 bis 20,- EUR. Wie, dass steht hier in meiner Do it yourself (DIY) Anleitung.

Der Selbstbau eines R-Straps ist eigentlich ganz einfach, die meisten Materialien dafür bekommt man bereits im Baumarkt oder bei Globetrotter, das sind:

Was man dann noch braucht ist fast das schwierigste zu bekommen und das teuerste Teil, ein gepolsterter Schultergurt. Den gibt es z.B. einzeln von Tatonka bei Globetrotter. für ca. 7 EUR.

 

Wenn ich davon ausgehe, dass eine Schnellspannplatte für das Stativ eh vorhanden ist, hat man schon alles zusammen. Sonst muss man halt noch eine Ersatzplatte oder spezielle Stativschraube mit Öse besorgen (um die 10,- EUR)

 

Der Zusammenbau ist kinderleicht, Gurt durch den Karabiner und Schulterpolster ziehen und den Gurt mit Hilfe der Klemmschnalle zu einem Kreis verbinden (nicht zu kurz durch die Schnalle ziehen, dass der Gurt evtl.wieder rausruscht!) Zur Sicherheit kann man das Ende auch noch vernähen oder mit einer weiteren Klemme versehen, dass der Gurt nicht durchrutschen kann. Fertig.

 

Er ist vielleicht so hübsch wie fertig gekauft und hat kein Stahlseil zur Sicherung gegen Durchschneiden - wenn man's denn braucht - aber er funktioniert einwandfrei.

 

Auf die häufige Frage, ob sich denn die Schraube im Stativgewinde nicht löst? Nein, zumindest nicht kurzfristig, Ein Tag tragen ist das kein Problem, und dann und wann sollte man vorher natürlich schon die Schraube wieder mal nachziehen.

 

So sieht das ganze dann montiert aus:

DIY R-Strap Kameragurt
DIY R-Strap Kameragurt

Kommentar schreiben

Kommentare: 0